Wildnis im Rhein-Sieg-Kreis – natürlicher Artenschutz in Wäldern

Kreishaus in Siegburg / Sitz des Kreistag des Rhein-Sieg Kreis

Kreishaus in Siegburg, Bild (c) by Die Linke Ruppichteroth

Pressemitteilung von Dienstag, 15. Mai 2018

Rhein-Sieg-Kreis
Wildnis im Rhein-Sieg-Kreis – natürlicher Artenschutz in Wäldern
Rhein-Sieg-Kreis (db) –  Nicht nur am Amazonas – auch im Rhein-Sieg-Kreis gibt es Wildnis. Diese Wildnisentwicklungsgebiete sind ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz. Zum „Internationalen Tag der biologischen Vielfalt“ am 22. Mai 2018 betont das Amt für Umwelt- und Naturschutz des Rhein-Sieg-Kreises die Bedeutung dieser Gebiete für die Biodiversität.

„Im Rhein-Sieg-Kreis gibt es inzwischen insgesamt 8 sogenannte Wildnisentwicklungsgebiete. Das sind derzeit 33 Flächen, auf denen natürliche Entwicklungen ohne Eingriffe oder eine Nutzung stattfinden können“, so der Leiter des Amtes für Umwelt- und Naturschutz, Rainer Kötterheinrich. Diese Gebiete sind sämtlich bewaldet und liegen im Siebengebirge, südlich von Rheinbach, im Windecker Ländchen, im Raum Swisttal, bei Ruppichteroth und in Waldgebieten bei Eitorf.
In einigen dieser Wälder leben seltene Tierarten wie die Gelbbauchunke, der Uhu oder der Steinkrebs.
„In den Wildnisentwicklungsgebieten wird kein Baum mehr gefällt, alle Pflanzen leben dort bis zu ihrem natürlichen Ende. Dies macht die Waldgebiete zu einem Schaufenster für ökologische Prozesse“, so Kötterheinrich weiter. Auf ausgewiesenen Wegen können Spaziergängerinnen und Spaziergänger die Entwicklung zurück zum Urwald erleben, auch wenn es sich dabei überwiegend um Naturschutzgebiete handelt und das Betreten zum Schutz der seltenen Arten ansonsten nicht möglich ist.
Insgesamt werden im Rhein-Sieg-Kreis auf diese Weise 1.057 Hektar Wald nach und nach zur Wildnis, das entspricht etwa 1 % der Kreisfläche oder der 4-fachen Größe der Wahnbachtalsperre.
Kontaktdaten:
Rhein-Sieg-Kreis
Pressestelle
Tel. (02241) 13 – 2966 / -2967 / -2219