Vietnamgift: Als die Ruppichterother Wälder vergiftet werden sollten

 Nachtrag vom 10.08.2017: Wie Telepolis berichtet, sind in den USA Berichte veröffentlicht worden, nach denen die Chemieindustrie in Zusammenarbeit mit den Umweltbehörden die Gefährlichkeit der im Artikel genannten Stoffe über Jahrzehnte verharmlost hat. Die Geschichte erinnert sehr an die heutige Diskussion um Glyphosat.

Im Jahr 1977 erwirkte ein forstwirtschaftlicher Betrieb mit Sitz in der Gemeinde Ruppichteroth ein Gerichtsurteil von dem OVG Münster, welches den Einsatz des Herbizid Tormona von Hubschraubern aus auf einer Waldfläche von 28 Hektar im Gemeindegebiet Ruppichteroth erlaubte.

Von diesem Zeitpunkt an, bis zum Anwendungsverbot der Substanz im Jahr 1988 war es grundsätzlich legal das Herbizid in NRW per Hubschrauber auszubringen.

Beim Herbizid Tormona, auch bezeichnet als T-Säure, Trichlorphenoxiessigsäure oder 2,4,5-T, handelt es sich um einen der Hauptbestandteile des im Vietnamkrieg eingesetzten Agent Orange. Langfristig problematisch ist es vor allem wegen seiner Verunreinigung mit Dioxin 2,3,7,8 Tetrachlord[i]benzoparadioxin, kurz TCDD.

Frank Kemper, Kreistagsabgeordneter der Linken fragte, angesichts der verheerenden
Langzeitwirkung des Herbizids nach, und erhielt von der Kreisverwaltung die Auskunft,
es sei nie zur Ausbringung per Hubschrauber gekommen. Auf Rückfrage
wurde weiter erklärt, die Information stamme von dem betroffenen Forstbetrieb selber,
man habe einfach dort angerufen, und erfahren, dass der betroffene Betrieb wegen
des öffentlichen Protest auf den Einsatz von Tormona verzichtet habe.

Die älteren werden sich erinnern, gegen Ende der 70er / Anfang der 80er Jahre
haben Hubschrauber in Ruppichteroth großflächig Substanzen über den hiesigen
Wäldern ausgebracht. Dabei dürfte es sich jedoch um Kalk, gegen die Auswirkungen
des sauren Regens, gehandelt haben.

Dennoch ist davon auszugehen, dass Tormona auch in Ruppichteroth zum Einsatz kam. Schließlich war es eines der verbreitesten Pflanzenschutzmittel (Ist das nicht eine perverse Bezeichnung für ein Pflanzengift?) seiner Zeit. Es war in praktisch jedem Gartenfachmarkt, auch für privat, erhältlich.

Wer sich die Berichte über, bis heute anhaltende, Spätfolgen nach dem Einsatz
von Agent Orange in Vietnam ansieht, der bekommt eine Ahnung welches Glück
Ruppichteroth hatte, als es ganz knapp der Vergiftung seiner Wälder entging.
Wer heute nach Tormona sucht und sich die alten Zeitungsartikel anschaut, die
mittlerweile online zu finden sind, fühlt sich in fataler Weise an die aktuelle Diskussion
um Glyphosat erinnert.

Hier einige Links und Dokumente zum Thema:

Die Zeit am 29.09.1979: Teufelszeug oder Arbeitshilfe?
Der Spiegel am 28.03.1977: Tour mit Tormona
Linke im Rhein-Sieg-Kreis: Anfrage T-Säure
Rhein-Sieg-Kreis: Antwort Auf Anfrage T-Säure
Anfrage2,4,5-T-1984
Anfrage Export und Produktion von 2,4,5-T
Biologische Bundesanstalt 1978 mitt181
Hessischer Landtag 00384
Landtag NRW
Umweltgutachten 1974
Verordnung über Anwendungsverbote für Pflanzenschutzmittel 1988 bgbl188s 1196_6545