Rechter Terror und die AfD – eine Liste

Ist die AfD der politische Arm des rechten Terrors?
Die die Zahl der rechten Straftaten steigt und steigt. Dazu lesen wir immer häufiger von Sympathien und Kontakten der AfD zu Naziterroristen, bzw. Terrorverdächtigen. Hier eine unvollständige Liste der Presseberichte zum Thema:

02.09.2017: Spiegel Online: Terrorverdacht bei der Bundeswehr Mutmaßlicher Komplize von Franco A. ist AfD-Mitglied
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-komplize-von-franco-a-ist-afd-mitglied-a-1165675.html

01.09.2017: Fall Arppe: Das Schweigen der Abgeordneten
Weitere AfD-Abgeordnete aus dem Landtag in Mecklenburg-Vorpommern waren an den rassistischen und gewaltverherrlichen Chats des Holger Arppe beteiligt.
http://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Fall-Arppe-Das-Schweigen-der-Abgeordneten,afd1234.html

31.08.2017: NDR: Razzien in MV: Hinweise aus Franco-A.-Verfahren
Aus dem Verfahren gegen den Terrorverdächtigen Bundeswehroffizier Franco A. ist bekannt, dass mindestens einer der Verdächtigen AfD Mitglied war. Wenn aus diesem Verfahren Hinweise auf weitere Terrorverdächtige in MV kommen, liegt auch hier eine Verbindung zur AfD nahe. Dass Holger Arppe im Chat, mit einigen von Staatsterror träumenden Landtagsabgeordneten (noch vor dem Bekanntwerden der beiden Fälle),  schrieb, der Verdächtige sei genau der richtige Typ für die AfD, spricht Bände.
http://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Antiterror-Razzien-Hinweise-aus-Franco-A-Verfahren,terror622.html

31.08.2017: Holger Arppe tritt zurück
Apartheid-Staat und Fallbeil für „rotgrünes Geschmeiß“ – davon träumte der AfD-Politiker
Und dazu hielt er den Terrorverdächtigen von Rostock für genau den Typ der zur AfD passen würde.
http://www.focus.de/politik/deutschland/holger-arppe-afd-politiker-traeumt-von-apartheid-staat-und-fallbeil-fuer-rotgruenes-geschmeiss_id_7538862.html

Weiterlesen

Aufruf: Am 12. November gegen Nazis in Remagen querstellen!

Liebe Freundinnen und Freunde,

Am 12. November wollen militante Nazis im 20 Minuten von Bonn entfernten Remagen aufmarschieren. Das Bündnis „Bonn stellt sich quer“ ruft dazu auf, sich an den Gegenprotesten in Remagen zu beteiligen und den Aufmarsch der Nazis durch Blockaden zu verhindern.

Treffpunkt aus Bonn am 12. November ist der Bonner Hauptbahnhof. Die genaue Uhrzeit wird noch online bekannt gegeben. Alle Interessierten sind eingeladen, sich am großen Bonner Anti-Nazi Vorbereitungstreffen der Bonner Jugendbewegung (BJB) zu beteiligen: Am 4. November um 18 Uhr im DGB Haus Bonn gibt es nähere Hintergründe zum Aufmarsch, sowie die letzten Informationen zu den Blockaden.

Weiterlesen