SPD scheint schmutzigen Wahlkampf zu wollen: Alexander Neu widerlegt Unterstellung

In der Sitzung des Kreistages des Rhein-Sieg-Kreis am 04.07.2019 behauptete der frisch gekürte Landratskandidat der SPD Dennis Waldästl, Alexander Neu habe den Umzug der verbliebenen Regierungsarbeitsplätzen nach Berlin gefordert.

Dies stellt der Bundestagsabgeordnete aus dem Rhein-Sieg-Kreis mit den folgenden Worten richtig:
„Das ist nicht wahr. Den Umzug habe ich nie gefordert! Statt dessen habe ich darauf hingewiesen, dass die Bundesregierung, die bekanntermaßen aus CDU & SPD gebildet wurde, den Umzug sowieso rechtswidrig durchzieht. Meine Forderung war und ist, davor nicht die Augen zu verschließen und die entsprechenden Verhandlungen in diesem Wissen anzugehen. Gerade in den Regierungsfraktionen ist die Haltung für einen Komplettumzug besonders deutlich. Dass nun von Mitgliedern von deren Parteien entsprechende Vorwürfe aufkommen ist doch pure Ironie.
Dass die SPD mit einer solchen Unterstellung gegen mich, den aufkommenden Kommunalwahlkampf einläutet, läßt befürchten, dass sie einen schmutzigen Wahlkampf sucht.


Es ist schon traurig zu sehen, wie die alte Dame SPD in ihrer Verzweifelung immer tiefer sinkt.“

Please follow and like us:
error