Gesundheitsrisiko Gülle – Ignoranz bei der Landesregierung

Gülletransporter

Gülletransporter

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Alexander S. Neu aus dem Rhein-Sieg-Kreis weist auf eine Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages hin. Darin wird der aktuelle Erkenntnissstand der Gesundheitsrisiken der Gülleausbringung zusammen getragen.

So heißt es :“Bei der Ausbringung von Gülle im Falle der Anwendung veralteter Ausbringungstechniken wie Gülle-Breitverteiler können nach Auskunft des UBA hohe Konzentrationen von potentiell pathogenen Mikroorganismen in die Luft gelangen. Diese könnten sich je nach Wettersituation wahrscheinlich über mehrere hundert Meter verbreiten.

Je näher sich Personen an der Ausbringungsstelle der Gülle befänden, desto höher sei das Risiko über den Luftpfad Aerosole aus der Gülle und damit Krankheitserreger und ggf. multiresistente Bakterien aufzunehmen.

Dazu Alexander Neu: „Ob multiresistente Keime oder Salmonellen. Gülle enthält meist eine Vielzahl von Erregern. So spricht der wissenschaftliche Beirat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Bezug aus die Ausbringung von Gülle von einem ständigen seuchenhygienischen Risikopotential für Pflanzen, Böden und Grundwasser und somit einem Infektionsrisiko für Mensch und Tier.
Die NRW Landesregierung ignoriert dieses Problem völlig. Dabei gibt die Düngemittelverordnung den Ländern ausdrücklich die Möglichkeit hier regulierend einzugreifen. Im Koalationvertrag zwischen CDU und FDP heißt es auf Seite 87 ‚ Bei der Düngeverordnung wird es keine Verschärfungen über die Länderöffnungsklausel geben.
Damit setzt die Landesregierung die ländliche Bevölkerung bewußt gesundheitlichen Risiken aus, die sich zumindest reduzieren ließen.“
Christian Leye, Landessprecher von DIE LINKE.NRW ergänzt: „Die hohen Güllemengen haben ihre Ursache in der Massentierhaltung. Deren Gewinne anzugehen, scheut die Landesregierung aber wie der Teufel das Weihwasser. Aber auch dem Gülleimport aus den Niederlanden wird tatenlos zugesehen. So müssen wir feststellen: Diesen Mist haben wir CDU und FDP zu verdanken.“
DIE LINKE.NRW führt am 01.09.2018 eine Konferenz zur Entwicklung des ländlichen Raums in NRW durch. Hier wird die Gülleproblematik nur eines von vielen Themen sein, nähere Infos unter:
https://www.dielinke-nrw.de/termine/termine-allgemein/detail/news/konferenz-die-linke-im-laendlichen-raum/