DIE LINKE setzt sich für die Barrierefreiheit der Mendener Bürger ein!

Krishna Koculan, Fraktionsvorsitztender DIE LINKE im rat der Stadt Sankt Augustin

Krishna Koculan, Fraktionsvorsitztender DIE LINKE im rat der Stadt Sankt Augustin

Die Fraktion DIE LINKE setzt sich seit jeher für die Interessen von jungen Eltern und ihren Kindern, sowie Senioren und Menschen mit Migrationshintergrund ein und beantragt daher beim Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschuss am 31.05.2016 einen barrierefreien Zugang zum Stadtteil-Laden in der Johannesstraße in Menden einzurichten.

Der Stadtteil-Laden wurde im Jahr 2012 gegründet und dient seitdem als Anlaufstelle für alle werdenden Eltern und junge Familien, Kinder und Jugendliche, Menschen mit Migrationshintergrund und Senioren.

„Es ist höchste Zeit, dass der Zugang zum Stadtteil-Laden barrierefrei wird, sodass Eltern mit den Kinderwagen und Menschen mit Gehhilfen, diesen ohne weitere Hilfe gut erreichen können.“ so erklärte der Fraktionsvorsitzender Krishna Koculan.

Im Zuge der Barrierefreiheit des Stadtteil-Ladens ist der Fraktion DIE LINKE ebenfalls aufgefallen, dass im Bereich der Einmündung der Stichstraße im Nordwesten der Johannesstraße eine Bordsteinabsenkung zwingend erforderlich ist. Daher beantragt die Fraktion DIE LINKE hier ebenfalls eine barrierefreie Zuwegung.

„Im Stadtgebiet sind inzwischen viele Bordsteinabsenkungen vorgenommen worden, um die „Barrierefreiheit“ für Rollstuhlfahrer, Gehhilfen-Benutzer, Kinderwagen usw., zu verwirklichen. Gerade hier an der Johannesstraße wurde das bisher noch nicht realisiert, obwohl durch die Dichte der Wohnbebauung und damit verbundenen starken Frequentierung der Gehwege eine derartige Barrierefreiheit geboten ist.“ ergänzt Heinrich Hatz, sachkundiger Bürger im Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschuss.