Coronavirus – Hilfe für (Klein-) Unternehmen

Hinweis: Die IHK Bonn/Rhein-Sieg hat mittlerweile ein Merkblatt, welches ständig aktualisiert wird, zum Thema veröffentlicht. Damit macht es keinen Sinn mehr, diesen Artikel weiter zu aktualisieren. Sie finden die Informationen der IHK Bonn/Rhein-Sieg hier: https://www.ihk-bonn.de/startseite.html

Die Gefahren rund um das Coronavirus verlangen drastische Maßnahmen. Selbstverständlich geht der Gesundheitsschutz vor. Richtig ist aber auch: Für viele Unternehmen ist die Situation existenzbedrohend. Während große Konzerne ganze Abteilungen unterhalten, die sich um Staatshilfen kümmern können, sind kleine Unternehmen oft auf sich allein gestellt. Wir wollen versuchen Ihnen zu helfen, indem wir die wichtigsten Infos und Ansprechpartner hier aufführen. Bitte beachten Sie: Die Lage ist sehr dynamisch, es wird an weiteren Hilfen gearbeitet. Alle hier aufgeführten Infos können sich kurzfristig ändern. Alle Ansprechpartner sind überlastet, viele schwer erreichbar. Senden Sie im Zweifel eine Mail. Alle hier gemachten Angaben sind ohne Gewähr.

Update: Die Bundesregierung hat soeben (19.03.2020) weitere Hilfen beschlossen. Insgesamt 40 Milliarden Euro sollen für Kleinunternehmen bis zu 10 Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden. Davon 10 Milliarden als Zuschuss, 30 Milliarden als Kredite. Sobald weitere Einzelheiten feststehen, werden wir diese hier einarbeiten.

Direkte Zuschüsse sind leider auch für Kleinunternehmen nicht vorgesehen. Wir setzen uns dafür ein, dass sich das ändert. Bis dahin gilt jedoch:

Steht ein Mitarbeiter unter Quarantäne haben Unternehmen einen Erstattungsanspruch gegenüber dem Landschaftsverband Rheinland. Das entsprechende Antragsformular finden Sie auf Homepage des LVR Rheinland. Die Telefonnummer des LVR lautet: 0221 / 809 5444

Kurzarbeitergeld: Eine schwierige wirtschaftliche Entwicklung oder auch ein unvorhersehbares Ereignis kann Kurzarbeit in Ihrem Betrieb notwendig machen. Mit Kurzarbeitergeld können die daraus folgenden Entgeltausfälle in Teilen ausgeglichen werden.
Zuständig ist die örtliche Arbeitsagentur.
Unternehmerhotline der Bundesagentur:
Telefon: 0800 45555 20
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-uebersicht-kurzarbeitergeldformen

Hotline zu Fördermaßnahmen (Bundeswirtschaftsministerium):
Förderhotline: 03018615 8000
Montag – Donnerstag
9:00 Uhr bis 16:00 Uhr
E-Mail: foerderberatung@bmwi.bund.de

Infotelefon des Bundeswirtschaftsministeriums zum Coronavirus (nur wirtschaftsbezogene Fragen): 030 18 615 6187 (Mo – Fr 9 bis 17 Uhr)

Gewerbesteuerentlastung: Sie können sich bei der Gewerbesteuer entlasten lassen, genaures beschreibt das Bundesfinanzministerium hier: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Steuerarten/Gewerbesteuer/2020-03-19-gewerbesteuerliche-massnahmen-zur-beruecksichtigung-der-auswirkungen-des-coronavirus.html

Antrag auf Steuerentlastung: Dieser läßt isch direkt auf der Homepage der Finanzverwaltung NRW stellen: https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus

Bürgschaften/Beteiligungen (Nur NRW)
Die Bürgschaftsbank bietet eine 72-Stunden-Expressbürgschaft. Kleine Unternehmen und Existenzgründer können Beteiligungskapital von bis zu 75.000 Euro direkt bei der Kapitalbeteiligungsgesellschaft beantragen. Es müssen keine Sicherheiten gestellt werden.
Bürgschaftsbank/Förderbank NRW bieten weitere Hilfen. Die Detail sollen allerdings erst am 19.04.2020 festgelegt werden. Bis dahin gilt: Förderbank NRW, Telefon Service-Center: 0211/917414800

Kreditüberbrückung: Hier ist Ihre Hausbank der erste Ansprechpartner. Die KfW bietet den Banken dafür Sicherheiten. Hotline der KfW: 0800 539 9001 (kostenfreie Servicenummer), Montag-Freitag: 08.00-18.00 Uhr

Beratung (nur Rhein-Sieg-Kreis) zu den verschiedenen Möglichkeiten bietet die Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreis (Mail bevorzugt): 02241 / 132390, wirtschaftsfoerderung@rhein-sieg-kreis.de oder bei der IHK: IHK Bonn-Rhein-Sieg

Coronakrise – kostenlose E-Mail-Beratung und Hotline (Niedersachsen)
Als mittelstandspolitischer Sprecher der linken Bundestagsfraktion, Bundesvorsitzender der linken Unternehmen und Mitglied im Mittelstandsbeirat des Wirtschaftsministeriums habe ich auf die Schnelle ein Team von erfahrenen Unternehmens- und SteuerberaterInnen sowie JuristInnen zusammengestellt, um Kleinunternehmen in Niedersachsen gebührenfrei und unbürokratisch Tipps gegen liquiditäts- und unternehmensstrategisch bedingte Insolvenz sowie Infos zu neueren Hilfsangeboten von Seiten der Politik zu geben. Wenden Sie sich also gerne an:
Dr. Diether Dehm, MdB
Coronakrise – kostenlose E-Mail-Beratung und Hotline: gegen-pleiten-tipps@diether-dehm.de sowie 030 / 227 – 73086
https://www.diether-dehm.de/46-service/1381-coronakrise-telefon-und-e-mail-beratung-fuer-klein-und-kleinstunternehmen

https://www.diether-dehm.de/46-service/1381-coronakrise-telefon-und-e-mail-beratung-fuer-klein-und-kleinstunternehmen
Please follow and like us: