CDU Ratsfraktion sagt Nein zu Resolution zur Abschaltung der AKW’s von Tihange und Doel

Rathaus Schild Ruppichteroth

Die selbsternannte Bröltalpartei mutiert zur Atom-Partei.

Am 20.04.2016 verweigert sich die CDU Fraktion im Rat der Gemeinde Ruppichteroth einer, von den Grünen vorgelegten, Resolution zur Abschaltung der beiden gefährlichen AKW’s in Belgien. Bis auf eine Enthaltung lehnte die gesamte CDU Fraktion die Resolution daher ab. Eine weitere Enthaltung aus der FDP führte dann dazu, dass die Resolution trotz Zustimmung von LINKEN, SPD, Grünen und einer FDP Stimme keine Mehrheit fand.

Dabei hatte sich die Verwaltung vorab die Mühe gemacht und prüfen lassen, ob sich der Rat, nach Ansicht des Städte- und Gemeindetags NRW, mit der Sache beschäftigen dürfe. Ergebnis: Weil Ruppichteroth, das nur 160 km Luftlinie von Tihange entfernt ist, in besonderer Weise von der Gefährlichkeit der Atomkraftwerke betroffen ist, hat der Rat das Recht sich mit der Angelegenheit zu befassen.

Doch das ficht die CDU nicht an. Es gebe ja bereits Resolutionen des Landes und des Bundes, da hätte eine weitere Initiative des Rats der kleinen Gemeinde Ruppichteroth gar kein Gewicht, so argumentierte Björn Franken für die CDU Fraktion.

Frank Kemper, Fraktionsvorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Rat der Gemeinde Ruppichteroth: „Das Verhalten der CDU macht uns fassungslos. Soll eine Strasse von Land oder Bund instand gesetzt werden, ist die CDU immer gerne bereit eine Resolution zu verabschieden. Die potentiell tödliche Gefahr, die von den altersschwachen Atommeilern ausgeht, reicht nach Ansicht der Partei jedoch nicht aus um dafür einmal die Hand zu heben. Sie mutiert damit zur Atom-Partei.“

Was die beiden Atomkraftwerke so gefährlich macht, und weshalb auch Ruppichteroth bei einem Unfall betroffen wäre ist hier zu lesen:

Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie
http://www.anti-akw-ac.de/

Luflinienberechnung Ruppichteroth – Tihange
http://www.luftlinie.org/Ruppichteroth/Tihange