Barrierefreie Zuwegung zur „Waldruhe Much“

Dr. Alexander S. Neu, MdB

Manche Alltagsprobleme bemerken Politiker erst, wenn Sie selbst davon betroffen sind. So ging es dem LINKEN Bundestagsabgeordneten Dr. Alexander S. Neu aus Much, als er bei der Beerdigung seines Vaters in der “Waldruhe Much” feststellen musste, dass ein Zugang für Menschen mit Behinderungen nur unter Missachtung eines Durchfahrverbotes möglich war.

Neu schrieb daraufhin eine Anregung (ein Recht, welches im Übrigen allen BürgerInnen zur Verfügung steht) an den Rat und den Bürgermeister der Gemeinde Much. Nun kam die positive Nachricht des Mucher Bürgermeisters Norbert Büscher: Der Wirtschaftsweg der zwischen der Fatima-Kapelle und der Ortschaft Roßhohn verläuft, wird für BesucherInnen der Waldruhe Much freigegeben. Damit wird es für ältere und gehbehinderte Menschen möglich sein mit dem PKW bis zum Eingang der Waldruhe zu fahren.

Dazu Alexander Neu: “Eine schnelle, einfache und kostengünstige Lösung, die allen Betroffenen hilft. Ich danke dem Rat, der Verwaltung, dem Straßenverkehrsamt des Rhein-Sieg-Kreis und ganz besonders Bürgermeister Norbert Büscher für die unkomplizierte und über alle Parteigrenzen hinweg reichende Umsetzung. Oft sind es gerade ältere Menschen die nicht mehr so gut zu Fuß sind und dennoch die Grabstätte ihrer Hinterbliebenen besuchen möchten. Dies ist nun viel einfacher möglich.”

Norbert Büscher, Bürgermeister der Gemeinde Much dazu: “Konstruktive Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern sind immer gerne gesehen. Werden wir dabei auf ein Problem aufmerksam gemacht, so bemühen wir uns selbstverständlich dies zu lösen. Das uns dies in diesem Fall in Zusammenarbeit gelungen ist freut auch mich besonders. Dabei danke ich allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.”