Abgeordnetenbüro der Linken in Waldbröl wurde beschossen

Einschuss Büro Waldbröl

Auf das Waldbröler Büro des LINKEN Bundestagsabgeordneten Dr. Alexander S. Neu wurde geschossen. Entdeckt wurde dies am Freitag dem 21.04.2017. Schon länger ist bekannt, dass sich in der oberbergischen Kleinstadt eine Rechte Szene etabliert hat. So findet derzeit ein Prozess vor dem LG Bonn statt. Vier junge Männer aus Waldbröl hatten sich verabredet „Flüchtlinge zu klatschen“. Am Ende war ein 40-jähriger deutscher Familienvater tot.

Im aktuellen Fall wurde die Scheibe beschädigt, Personen kamen glücklicherweise nicht zu schaden. Die Polizei ermittelt, nachdem durch das Büro Strafanzeige gestellt wurde. Mit welcher Waffe auf das Büro geschossen wurde, ist noch ungeklärt.

„Es ist unerträglich, wenn politische Differenzen mit Gewalt ausgetragen werden. Diesen Stimmungswandel haben wir rechten Parteien zu verdanken, deren Hasspredigten auf fruchtbaren Boden gefallen sind. Wir müssen zurück zu einer friedlichen Diskussionskultur.“ kommentiert der Abgeordnete Alexander S. Neu den Angriff.
Die Kreissprecherin und Direktkandidatin zur Landtagswahl der Linken im oberbergischen Kreis, Inge Mohr-Simeonidis ergänzt: „Die Attacke zeigt deutlich auf welche Weise in Deutschland Angst erzeugt wird. Wir wollen, dass jeder in Frieden leben kann. Wir lassen uns durch solche Angriffe nicht mundtot machen.“

Büro Waldbröl, Einschuss