75 Jahre nach dem Überfall auf die Sowjetunion: Ein Zeitzeuge

Johann Hansen

Heute, am 22.06.2016, genau 75 Jahre nachdem Nazideutschland die Sowjetunion überfallen hat, besuchte uns zufällig ein Zeitzeuge im Wahlkreisbüro von Dr. Alexander S. Neu, MdB. Der am 04.01.1920 geborene Johann Hansen lebt heute in einem Seniorenheim in Siegburg. Er kam schon öfters an unserem Büro vorbei, und heute schaute er rein. In einem kurzen Video schildert der heute 96-jährige seine eigene Sicht auf die aktuelle Weltlage. Es war sehr bewegend. Dabei ist Johann Hansen kein Linker. Seine Haltung ist nicht immer eine, die wir als Linke teilen. Dennoch ist es uns wichtig dieses Video zu veröffentlichen.

Hier geht es zum Video:
https://youtu.be/DJOUh9IX0xk

Das Video zeigt nur einen kurzen Ausschnitt des Besuchs von Johann Hansen. Er berichtete außerdem von den Erlebnissen die er als Mitglied der 6. Infantriedivision der Wehrmacht erlebte. So berichtet er, dass er in der Nähe von Rshew für die Nahrungsbeschaffung zuständig war. Morgens sei er an einem Graben vorbeigekommen. Darin lagen die Krieggefangenen, im vorbeigehen schlugen die Deutschen sie mit ihren Gewehrkolben. Es war bitterkalt. Als er am Abend zurück kam sah er, dass mindestens die Häfte der Russen tot war. Die letzten zwei Jahre des Krieges habe er in Gefangenschaft in Moskau verbracht. Dies sei sein Glück gewesen. Zwar hätten sie immer Hunger gehabt, doch nur so hätte er überhaupt überleben können.